Microservices

Microservices sind Architekturmuster, die komplexe Anwendungen in einzelne Module aufteilen und Systeme so leichter wartbar machen.
Ein wesentlicher Vorteil ist es außerdem, dass so mehrere Teams unabhängig an einem Projekt arbeiten können.



Microservices, was versteht man darunter?

Jede Software, App oder Anwendung besteht aus mehreren Teilbereichen. Diese Bereiche werden dabei auch Module bzw Services genannt. Gesehen auf eine ganze Anwendung sind sie also nur ein kleiner (micro) Bestandteil, "Mircoservices". Als Philosophie dahinter steht: "Do one thing and do it well." Das Entwicklerteam von Microservices entscheidet selbst über Technologien und Frameworks, so wird eine schnelle und leistungsstarke Umsetzung garantiert.

Ganz nebenbei wird die Skalierbarkeit stark vereinfacht und Geld, durch eine verkürzte Entwicklungszeit, gespart.

Microservices Vorteile

Arrow image
  • Mehrere Teams können unabhängig voneinander an der selben Anwendung arbeiten
  • Jeder Anwendungsteil hat nur Zugriff auf die Informationen, die auch wirklich benötigt werden
  • Verringerung der Komplexität
  • Leichte Weiterentwicklung möglich
  • Wiederverwendbarkeit von einzelnen Anwendungsteilen möglich
  • Spezialisten haben Freiheit, die Technologie zu wählen, mit der sie am besten arbeiten
  • Es müssen nicht alle Teile selbst entwickelt werden, sondern es kann auf Software-as-a-Service zurückgegriffen werden
  • Sehr robustes und sicheres Gesamtsystem

Microservices-Architektur vs Monolithische Architektur

Während in einer Microservices-Architektur eine Anwendung aus vielen eigenständigen Modulen erstellt wird, ist die Monolithische Architektur ein fester Service. Hier muss die gesamte Architektur skaliert werden, wenn es zu Spitzen kommt. Änderungen am Code sind bei der Monolithischen Architektur wesentlich komplexer und zeitintensiver. Kommt es zu einem Fehler, fällt die gesamte Anwendung mit aus.